Umsetzung

Wie setzen wir das um?

In eine Solidargemeinschaft im Gesundheitswesen (SiG) bringt jedes Mitglied Zeit (ca. drei Stunden pro Monat) und finanzielle Mittel (ca. 50 bis 150 Euro pro Monat) ein. 60 % dieser Mittel stehen jedem Mitglied für eigene Gesundheitszwecke frei zur Verfügung. Die restlichen 40 % dienen zur Unterstützung von den SiG-Mitgliedern, wenn deren 60 % nicht ausreichen. Üblicherweise erfolgt diese Unterstützung als Schenkung.

Da jeder Mensch und jeder Krankheitsfall individuell einzigartig ist, wird in jedem Fall die optimale Lösung gesucht: entweder frei vom Einzelnen selbst oder wenn Unterstützung gewünscht ist, durch die SiG.

Die Selbstverwaltung von Gesundheitsausgaben spart ca. 50 % der Kosten, die entstehen würden, wenn die SiG-Leistungen über eine gesetzliche oder private Krankenversicherung abgewickelt würden.
Die GLKV (Glückskäfer-Versicherung) tritt erst ein, wenn der Selbstbehalt (5000 €) überschritten wird oder wenn die Leistungsfähigkeit der SiG bei Großschäden nicht ausreicht.
Die GLKV wird günstig, da ein Großteil der Gesundheitsleistungen von den Mitgliedern selbst beziehungsweise in den SiG bewältigt werden.
 

Wie die Geldflüsse in den Solidargemeinschaften funktionieren zeigt ein kurzes Video (7:31 min.):
 

;;

 





 
 

Aktuelles von den Glückskäferfreunden

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter (falls noch nicht getan).

Aktuelles von den Glückskäferfreunden-Feed abonnieren